Warum Briefkästen sich so lieben!

Ein Gewinner der EM steht jetzt schon fest: Cristiano Ronaldo besiegt Coca-Cola schon in der Vorrunde 2:0. Er blutgrätscht zwei unschuldige Cola-Flaschen vom Tisch, um Platz zu machen für Wasser. Daraufhin fällt der Aktienkurs von Coca-Cola um vier Milliarden – und Paul Pogba kickt eine Heineken-Bierflasche zur Seite, um auch diese Flanke zu verwandeln und nachzutreten. Die Getränkehersteller-Sponsoren scheiden also bereits in der Vorrunde aus – Volkswagen sowie Quatar Airways dürften heimlich zittern, ob die Profis im Achtelfinale nicht einen Golf Diesel sowie einen Airbus auf dem Spielfeld abfackeln, um nach der Kritik an Zucker und Alkohol ein Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen! Während Greenpeace sich schwarz ärgert, dass man nicht Ronaldo statt des Aktivisten auf dem Gleitschirm hat einschweben lassen…

So löblich man das Zeichen des Weltfußballers gegen Zucker-Wasser auch finden mag – die Freude wird getrübt durch einige andere Tätigkeiten des Juventus-Turin Profis. Ronaldo ist nämlich kein einfacher Kicker – er ist die bestbezahlte mobile Litfaßsäule der Welt, welche Millionen ihrer Werbe-Erträge über Steuerparadiese am Finanzamt vorbei schleuste und deshalb mit 23 Monaten Bewährungs-Haft auf der Reservebank der Justiz sitzt.

Außerdem ist CR7 nicht gegen alle Leber-Schädiger. Er kassiert jährlich über 15 Millionen Werbe-Euro von „Herbalife“ – einem von Korruptionsskandalen geschüttelten Unternehmen, das über diverse Produkte die Leber beeinträchtigen soll. Doch Herbalife hat seinen rechtlichen Sitz auf den Cayman Islands – und wie heißt es so schön? Eine Briefkastenfirma hackt der andern kein Auge aus!

Überhaupt ist Ronaldo ein findiger Unternehmer – so ist er unter anderem maßgeblich an einer Haartransplantations-Klinik beteiligt und sorgt schon jetzt dafür, nicht einst bekloppt wie Klopp seine Haartransplantation selbst zahlen zu müssen. Doch genug der Haarspalterei: Die EM 2020 ist vermutlich die erste Meisterschaft, während der Menschen aus Mitleid Cola trinken – und für Coke-Konkurrenten „Pepsi“ ist sie das günstigste Mitbewerber-Bashing der Welt!