Warum Geimpfte jetzt Götter sind!

Hurra, hurra! Es gibt ein neues Gesetz, welches Erleichterungen für Geimpfte und Genesene bringt. Allerdings natürlich nur für vollständig Geimpfte, und auch dann erst 14 Tage nach der letzten Impfung. Da die mit Reste-Verwertungs-Impfstoff Astra Zeneca gepiekten erst gefühlte vier Jahre nach der ersten Spritze eine zweite erhalten, können viele (so wie ich) diese feuchten „Erleichterungs-Fantasien“ nur als Gedanken-Porno genießen.

Diese Erleichterungen ermöglichen ein komplett neues Leben: So dürfen Geimpfte, Genesene, aber auch Getestete jetzt mit entsprechendem Nachweis ins Nagel-Studio! Oder in den Zoo! Wow! Alles Orte, die man früher nur in depressiven Phasen frequentierte. Die „Mitschlepp-Liste“ der Dinge, die man jetzt dringend „mit sich führen muss“, wird auch immer länger: Schlüssel, Portemonnaie, Telefon, Maske, Impf-Pass, Genesenen-Nachweis, Test, Power Bank falls der Telefon-Akku schlappmacht und man die Nachweise nur digital mit sich führt, Ersatzmaske in FFP2 Qualität – und dann natürlich den neurotischen Köter, den man im Lockdown von der senilen Nachbarin auslieh und zurückzugeben vergaß…

Des Weiteren dürfen „Gimpfis“ (wie ich sie der Einfachheit halber nennen möchte) sowie „Gnesis“ mit anderen Geimpften wieder wilde Partys feiern – ein Boom für Ü-80-Techno-Raves sowie Butterfahrten steht an! Und weder „Gimpfis“ noch „Gnesis“ zählen bei Treffen mit Personen aus anderen Haushalten. Was natürlich auch nervig ist: „Wer möchte ein Freibier? Sorry, Harry, du bist geimpft – du zählst nicht!“

Geimpfte dürfen zusätzlich in Niedrig-Inzidenz-Gebieten an Sonntag-Nachmittagen öffentlich husten, ohne eine mehrjährige Gefängnisstrafe zu riskieren. Wer darauf kam, all das „Erleichterungen“ zu nennen, ist unklar. Was vielleicht ganz gut ist, weil ich ihm oder ihr sonst den mittlerweile überflüssigen neurotischen Köter vor die Tür setzte!

Alternativ verkauft man seinen Impf-Pass meistbietend in den Kaukasus und setzt sich in der Südsee zur Ruhe.