Warum Gerhard für uns kämpft!

„Wäre ich noch Aufsichtsrat, wäre das nicht passiert“, tönte Gerhard Schröder jüngst, als bekannt wurde, dass VW die Currywurst vom Speiseplan einer Kantine strich. Dummerweise ist der Gerd kein Aufsichtsrat mehr bei VW, sondern nur noch bei Rosneft. Außerdem ist er Ehrenvorsitzender des „Nah- und Mittelostvereins“.

Da muss man ihn natürlich beglückwünschen, dass er ein Fleischprodukt mit indischer Gewürzmischung (Curry) zur deutschen „Leid-Kultur“ erklärt – der Gerd hat halt ein Gespür für nah-, mittel- und fernöstliche Kostbarkeiten (und Aufsichtsratsposten). Nicht nur, wenn es um koreanische Gattinnen geht…

Klar könnte man fragen, ob eine angeschlagene Partei wie die SPD mitten im Wahlkampf auch noch „friendly fire“ gebrauchen kann, aber das ist dem Gerd egal, denn es geht um eines der letzten Symbole nationaler Identität – die Currywurst! Deutschlands Freiheit wird nicht mehr am Hindukusch verteidigt, sondern an der Pommes-Bude. Was eindeutig leichter ist. Schließlich hat noch nie ein Taliban versucht, eine Currywurst-Bude in die Luft zu jagen. Höchstens ein Veganer, aber die sind meist zu schwach…

Obwohl sogar ein Karnivore wie Schröder zugibt: „Vegetarische Ernährung ist gut – ich mache das phasenweise auch“. Vermutlich handelt es sich um die kurze Phase zwischen Ochsenschwanzsuppe und Currywurst, in der Schröder von seiner Frau gezwungen wird, ein Blatt Salat wiederzukäuen – wegen der Vitamine.

„Currywurst mit Pommes ist der Kraftriegel der Facharbeiterin und des Facharbeiters in der Produktion“ twittert Schröder erbost, und wer weiß – vielleicht war das sogar der Grund für die Diesel-Krise? Es gab nicht genug „Kraftriegel in der Produktion“, so dass selbst die Motoren ermattet die Stickoxid-Katalysatoren abschalteten…

Der „Kraftriegel in der Produktion“ könnte jedoch auch den einen oder anderen Nachteil bedeuten. Schließlich verstopft eine fett-, salz- und zuckerreiche Ernährung die Arterien, was einen Infarkt auslöst. Und das schränkt dann die Kraft in der Produktion doch ganz schön stark ein. Aber im Curry-Himmel ist das natürlich „wurscht“.