Warum wir nichts mehr beherbergen!

Masken tragen – lästig, aber ok. Abstand halten – geht. Hände waschen – abgesehen von der Tatsache, dass die Haut mittlerweile in vertrockneten Raspeln abfällt wie Käse von einem überalterten Parmesan – kann man alles machen. Aber jetzt kommt das Beherbergungsverbot, und man fragt sich: Welche psychedelischen Drogen muss man nehmen, um auf solche Ideen zu kommen?

Die Folge: Denunziationen von Menschen, die aus einem Risikogebiet in einsame brandenburgische Ferienhäuser reisen, um dort mögliche Ansteckungen zu vermeiden. Meck-Pom, deren Bewohner (wie heißen die eigentlich? Meck-Pomeranzen?) sich eine für ein Tourismusland erstaunliche Fremdenfeindlichkeit leisten, zieht gefühlt wieder die Mauer hoch; sogar Niedersachsen macht mit, um nicht „Ausweich-Quartier“ für Urlauber zu sein, die nicht an die Ostsee können. Das zeugt von beeindruckender Selbstüberschätzung: Wenn jemand statt nach Usedom unbedingt nach Hannover will, dann ist das eher eine Diagnose als ein Urlaubsziel!

Eine ganze Reihe Geschäftsreisende (so wie ich) wird jetzt auf die „privaten“ Kanäle ausweichen müssen. Bekannte von Freunden von Bekannten – und wer weiß, wo man da landet. Die Plattform „Couchsurfing“ bietet weitere private Möglichkeiten, zur Not geht man über Tinder… All diese Möglichkeiten bieten intime Möglichkeiten einer kostengünstigen Hotel-Umgehung – aber ob die damit verbundenen Gelegenheitsknutschereien wirklich soviel weniger Corona übertragen als gut gereinigte Hotelzimmer, ist noch nicht abschließend erwiesen!

Ein Bekannter wurde auf einer dieser Übernachtungen sogar auf eine SM-Party eingeladen. Er ging mit – schließlich handelte es sich durchgehend um Menschen, die schon vor Corona an Masken gewöhnt waren – jedenfalls obenrum… Man kann dieser Tage nämlich komplett Corona-safe sein – und trotzdem AIDS kriegen.