Warum wir Pinguine zu Unrecht süß finden!

30 Millionen Euro Beute. Mindestens. Ein Jahrhundert-Raub! Nein, damit ist nicht das Geld gemeint, das Andrea Tandler und ihr Partner Darius N. an Provisionen für dubiose „Masken-Deals“ mit der Bundesregierung von zwei Schweizer Jungunternehmern erhalten haben. Damit ist gemeinhin ein Banküberfall aus dem Jahr 2017 in Paraguay gemeint…

Andrea Tandler hingegen hat das Geld legal erbeutet. Daher geht auch der Vorwurf des Linken-Politikers Fabio di Masi ins Leere, hier wäre „legale Clankriminalität“ am Werk. Etwas Legales ist per Definition nichts Kriminelles – Clan trifft es da schon eher. Immerhin ist Andrea Tandler die Tochter von Gerold Tandler, und der war CSU-Generalsekretär und guter Freund von Franz-Josef Strauß – bis Tandler Senior wegen Falschaussage und Beihilfe zur Steuerhinterziehung in der „Zwick-Affäre“ zurücktreten musste. Was nicht verhinderte, dass er im Anschluss das große Bundesverdienstkreuz mit Stern erhielt. Bei derlei Ordensvergabe fragt es sich, wann die Wirecard-Gauner ausgezeichnet werden?

Franz-Josef Strauß wiederum hat auch eine Tochter, nämlich Monika Hohlmeier, die interessanterweise erst den Kontakt zwischen ihrer Freundin Andrea und Gesundheitsminister Spahn herstellte… In Elite-Kreisen der CSU ist es also gelungen, das Amigo-Gen erblich zu züchten!

Andrea und Darius hatten für den Zweck der Masken-Vermittlung extra eine Firma namens „Little Penguin“ gegründet. Darius N. betrieb bis zur Corona-Krise interessanterweise das „Café Pinguin“, wofür er Corona-Hilfen kassierte, denn dem Café ging es schlecht. Im Gegensatz zu seinem Betreiber, der die Hilfen auch damals im Grunde nicht brauchte. Die beiden bringen sich also auch für ein Bundesverdienstkreuz in Stellung!

Fun Fact: Pinguine (also die echten in der Antarktis) bringen nur zwei Küken zur Welt. Das Zweitgeborene, also der „Little Penguin“ ist meist das Schwächere, welches die Eltern gezielt verhungern lassen, damit das erste Tier durchkommt…