Warum der Karneval stattfindet!

Karneval? Geht gar nicht dieses Jahr, findet Gesundheitsminister Spahn und löst damit eine Welle der Empörung aus. Jecken speziell im Westen finden, dass es jetzt wirklich reicht. Urlaub gestrichen – kann man verknusen. Antalya war ja schon im letzten Jahr nicht mehr das, was es mal war, schon wegen Erdogan und so; jetzt ist auch noch die Hagia Sofia wieder ne Moschee, das ist doch wie Tiramisu mit Döner, nein danke… Oktoberfest abgesagt – geht auch noch. Saufen ohne Tusch ist eh unkultivierter Quatsch… aber Karneval, das Fest der Feste, wo man mal richtig die Sau raus- und den Virus reinlassen konnte in bester Heinsberger Manier, das geht ja nun mal gar nicht.

Karneval – das war immer schon Ausnahmezustand, der Aufstand der Unanständigen, wo man nur mit Perücke und hinreichend Bier bewaffnet durch die Stadt ziehen und andere Besoffene beiderlei Geschlechts hemmungslos befummeln konnte, um so der Geburtenrate einen Turbo zu verpassen… (9 Monate nach Karneval steigt die tatsächlich in den Karnevals-Hochburgen an) – wenn der jetzt nicht mehr stattfindet, dann ist dieses Land womöglich wirklich am Ende.

Wirklich? Immerhin ist Karneval das Fest der Verkleidung, der Masken… Und Masken sind momentan schwer angesagt. Wenn man sich den Zirkus ansieht, der rings um diese neue Verkleidung aufgemacht hat, mit fanatischen „Masken-Faschos“, noch fanatischeren Anti-Masken-Nazis und der großen verwirrten Menge irgendwo dazwischen… Wann hat es das je gegeben, dass der Karneval sich ganzjährig über das ganze Land verbreitet und alle zu Jecken werden lässt? Politiker, Virologen, Corona-Skeptiker – jeder agiert närrischer als der andere. Der Karneval fällt nicht aus – er hat schlicht das ganze Land erobert. In der Aufgeregtheit, mit der die Debatte zwischenzeitlich geführt wird, ist allerdings leider das oberste Narrengesetz verloren gegangen: „Jede Jeck es anders…“